IVD fordert zügige Einführung des Sach- und Fachkundenachweises für Immobilienmakler und -verwalter

11.10.16

Hier ein interessanter Bericht über den deutschen Immobilientags in Berlin:
Es geht um die Qualifikation bzw. Fachkundenachweis von Immobilienmakler und Immobilienverwalter.

Zur Eröffnung des Deutschen Immobilientags in Berlin hat Jens-Ulrich Kießling, Präsident des Immobilienverbands IVD, die Politik aufgefordert, die angekündigte Einführung eines Sach- und Fachkundenachweises für Immobilienmakler und -verwalter zügig umzusetzen. Angesichts der Vielzahl an Aufgaben und der zunehmenden Verantwortung der Immobilienmakler und -verwalter für ihre Kunden sind entsprechende Marktkenntnisse heutzutage unabdingbar. Der IVD hat sich in den vergangenen Jahren mit der Einführung eines Ombudsmanns, der verpflichtenden Vertrauensschadensversicherung, dem berufspolitischen Kanon sowie verschärften Standesregeln intensiv um den Verbraucherschutz gekümmert.

Kießling berichtete vor rund 600 Gästen, darunter Dr. Barbara Hendricks, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, und weiteren Mitglieder des Bundestages und der Länderparlamente, dass das Bundeswirtschaftsministerium an einer Neuformulierung der Gewerbeordnung nach §34, wonach der Makler und Verwalter eine Qualifikation zur Sach- und Fachkunde nachweisen muss, arbeite. Dem IVD ist zugesichert worden, dass nach der Sommerpause ein erster Gesetzentwurf vorgelegt werde. Dieser straffe Zeitplan ist ungemein wichtig, da im nächsten Jahr der Wahlkampf für die Bundestagswahlen 2017 beginnen wird und der Sach- und Fachkundenachweis nicht in Gefahr geraten darf.